Skip to main content

Bierkühlschrank kaufen

Das hat Dir ein guter Bier-Kühlschrank zu bieten

Im Durchschnitt trinkt jeder deutsche 100 Liter Bier pro Jahr. Das Getränk passt zu vielen Anlässen und kann einen stressigen Tag am Abend in eine angenehme Zeit verwandeln. Ein Bierkühlschrank ist natürlich eine gute Wahl, um permanent in den Genuss der besten Trinktemperatur zu kommen. Warmes Bier schmeckt schließlich nicht annähernd so gut, wie kühles. Die Geräte in diesem Segment sind häufig kompakt und ermöglichen eine flexible Platzwahl. Zudem können sie mit auffälligen Optiken, wie einem Becks-Branding, aufwarten.

Bierkühlschrank

Welcher Kühlschrank für Bier eine gute Wahl ist, stellen wir Dir nachfolgend vor. Außerdem erfährst Du, was man bei dessen Auswahl beachten sollte. Wir hoffen, Dir mit diesem Ratgeber weiterhelfen zu können.

Bierkühlschrank kaufen – Diese Modelle sind zu empfehlen

Klarstein – Beersafe L

Mini Bier Kühlschrank klein

Die Marke Klarstein stammt aus Berlin und ist jung sowie aufstrebend. Die dahinter stehende Firma hat sich darauf spezialisiert, elektrische Haushaltsgeräte mit einem guten Preis-/Leistungsverhältnis anzubieten. Der Klarstein – Beersafe L ist ein kleiner und beliebter Mini-Bierkühlschrank.

Das Gerät ist in verschiedenen Größen erhältlich. In der L-Version beansprucht es in der Breite lediglich 47,5 cm sowie in der Tiefe 48 cm. Auch die Höhe beschränkt sich auf 50 cm, weshalb eine flexible Platzwahl garantiert werden kann. Das Gehäuse besteht aus robusten Edelstahl-Komponenten. Dennoch liegt das Eigengewicht bei lediglich 21 kg, womit die mobile Handhabung kein Problem darstellen wird. Bei der Inbetriebnahme unterstützten Dich der wechselbare Türanschlag und 2 höhenverstellbare Füße. Letztere gewährleisten auch auf unebenen Flächen einen sicheren Stand. Die Temperatur lässt sich intuitiv im Innenraum, in 5 Stufen, flexibel verstellen.

Das Volumen beläuft sich auf 47 Liter, womit mindestens 24 Flaschen a 0,33 Liter oder ca. 20 Flaschen a 0,5 Liter komplikationsfrei hineinpassen. Der Innenraum unterteilt sich, über 2 höhenverstellbare Chrom-Metall-Gitter, bei Bedarf in bis zu 3 Bereiche. Du kannst die Ablagen aber auch einfach entfernen. Den Stromverbrauch weist der Hersteller mit durchschnittlich 175 kWh/Jahr aus (Effizienzklasse A+). Dies ist nicht viel, könnte in Anbetracht des kleinen Volumens aber noch deutlich besser sein. Die Lautstärke hält sich, mit in der Spitze 42 dB, in moderaten Gefilden auf.

Alles in allem ist der Klarstein Beersafe L ein beliebter Mini-Bierkühlschrank. Er lässt sich schnell in Betrieb nehmen und beansprucht kaum Platz. Dank des geringen Gewichts ist er auch bestens für die mobile Nutzung geeignet. Die Temperatur lässt sich sehr einfach am Drehregler verstellen. Bestehen doch einmal Fragen, kannst Du jederzeit einen Blick in die deutsche Anleitung werfen. Trotz der kleinen Ausmaße, kannst Du den Innenraum zudem individuell anpassen. Außerdem wird der Innenraum über eine LED ausgeleuchtet. Die Kunden bezeichnen diesen Bierkühlschrank als schick und funktionell.

PKM GKS250 Flaschenkühlschrank

Kühlschrank für Bier Test kaufen

Die Firma PKM kommt aus Bielefeld und hat es sich zum Ziel gemacht, besonders günstige Elektro-Großgeräte anzubieten. Dies erkennt man auch am Modell PKM GKS250 .

Dieser Bierkühlschrank verfügt über ein probates Stauvolumen von 251 Litern und kostet dennoch unter 300 Euro. Man muss in der Breite mindestens 57 cm und in der Tiefe mindestens 55 cm Platz vorhalten. Zusammen mit einer Höhe von 145 cm kann immer noch von einer flexiblen Platzwahl ausgegangen werden. Dazu trägt auch der wechselbare Türanschlag bei. Beim Manövrieren des 51 kg leichten Getränkekühlschranks helfen Dir Rollen an der Unterseite. Zudem sind höhenverstellbare Füße vorhanden. 5 Drahtablagen, die allesamt höhenverstellbar und entnehmbar sind, sorgen für vielfältige Nutzungsmöglichkeiten.

Auch hier kannst Du die Temperatur über ein Thermostat im Innenraum an Deine eigenen Vorstellungen anpassen. Lobenswert erwähnen muss man zudem, dass eine Abtauautomatik vorhanden ist. Der Kühlbereich wird eigenständig frei von Vereisungen gehalten, sodass Du kein manuelles Abtauen vornehmen musst. Das ist natürlich komfortabel. Darüber hinaus fällt die Lautstärke, mit 40 dB, unwesentlich aus. Für den Stromverbrauch gilt dies hingegen nicht. Da nur die Effizienzklasse B vorliegt, liegt der jährliche Verbrauch laut Hersteller bei 208 kWh.

Insgesamt ist der PKM GKS250 ein empfehlenswerter Bierkühlschrank für eine umfassende Nutzung im Privaten wie im Gewerbe. Er verfügt über weitreichende Kapazitäten, nimmt aber dennoch nicht zu viel Platz in Anspruch. Es passen z.B. ca. 60 Flaschen mit je 0,5 Litern hinein. Bei der Inbetriebnahme sorgen der wechselbare Türanschlag, Rollen am Unterboden, sowie höhenverstellbare Füße für den bestmöglichen Komfort. Highlights sind der vollkommen flexibel aufteilbare Innenraum sowie die Abtauautomatik. Negativ beanstanden muss man hingegen den verhältnismäßig hohen Stromverbrauch. Die Kunden sind mit dem Preis-/Leistungsverhältnis dieses Bierkühlschranks dennoch überaus zufrieden.

Husky HUS-CC 200

Bierkühlschrank Becks Retro

Die Firma Husky ist ein bekannter Anbieter von auffälligen Getränkekühlschränken. Gerne werden die Geräte mit einem Branding berühmter Getränkehersteller versehen. Der Husky HUS-CC 200 ist ein Bierkühlschrank im Becks-Design.

Wer nach einem eindrücklichen Design sucht, ist hier definitiv richtig aufgehoben. Der auffällige Cube-Kühlschrank ist ein echter Hingucker. Er regt zum Verzehr an, weshalb er nicht nur im Privaten, sondern auch im Gewerbe eine gute Wahl darstellt. In seiner eckigen Würfelform beansprucht er im Durchmesser weniger als 50 cm Platz. Das Volumen gibt der Hersteller mit exakt 50 Litern an. Laut Kundenerfahrungen kann der Inhalt von bis zu 2 Kästen Bier (48 Flaschen a 0,33 Liter) erfolgreich eingelagert werden. Der Innenraum ist durch ein schwarzes Gitter zweigeteilt, welches bei Bedarf entnommen werden kann.

Leider ist der Temperatur-Regler an der hinteren Rückseite etwas schwer zugänglich. Am besten stellt man dort die Wunschtemperatur, mit der Hilfe einer Münze oder eines Schraubenziehers, ein, bevor das Gerät an die Wand geschoben wird. Negativ anmerken muss man außerdem die fehlende Beleuchtung (kann man selbst nachrüsten). Positiv anmerken kann man hingegen den sehr geringen Stromverbrauch von 84 kWh/Jahr, sowie die unwesentliche Geräuschkulisse von 39 dB.

Zusammenfassend kann man sagen, dass der Husky HUS-CC 200 ein toller Bierkühlschrank für Personen ist, die mit einem Hingucker Blicke fangen möchte. Er macht von außen einen tollen Eindruck und nimmt mehr Flaschen auf, als man es im ersten Moment vermuten könnte. Highlights sind die Chrom-Zierleisten und der geringe Energiebedarf. Negativ monieren muss man das schwer zugängliche Thermostat und die fehlende Innenbeleuchtung. Die Kunden mögen diesen Bierkühlschrank überwiegend gerne.

Bierkühlschrank kaufen – Das gilt es bei der Auswahl zu beachten

Maße, Gewicht & Optik

Zunächst steht natürlich alles im Zeichen der Platzwahl. Ein Bierkühlschrank dient häufig nicht der primären Versorgung mit Lebensmitteln, weshalb er auch nicht in der Küche stehen muss. Während im Gastro-Gewerbe größere Anlässe und Feierlichkeiten im Vordergrund stehen, kann sich die Anschaffung im Privaten schon für eine kleine Männerrunde lohnen.

Wenn Du nicht weißt, ob genug Platz zur Verfügung steht, solltest Du bereits vor dem Kauf einen Blick auf die Maße werfen. Ein Bierkühlschrank beansprucht in der Regel sowohl in der Tiefe, als auch Breite weniger als 60 cm und kann damit einhergehend als platzsparend bezeichnet werden. Mini-Modelle liegen im seitlichen Durchmesser sogar bei unter 50 cm und sind somit ideal für den mobilen Einsatz geeignet.

Die Höhe kann am stärksten schwanken. Hier bewegt sich das Spektrum zwischen 50 und über 200 cm. Je höher das Gerät ist, desto mehr lässt sich natürlich verstauen. Große Ausmaße wirken sich jedoch definitiv negativ auf den Transportweg (Probleme in engen Treppenhäusern etc.) und die Platzwahl aus.

Das Eigengewicht spielt zu Beginn ebenfalls eine wichtige Rolle. Während leichte Geräte klassisch ausgeliefert werden, erfolgt die Lieferung ab ca. 40 kg über eine Spedition. Im Idealfall transportiert jene das Gerät bis zum Wunschort in den eigenen 4 Wänden. Geräte mit einem Eigengewicht von unter 25 kg lassen sich noch gut alleine transportieren.

Im Allgemeinen gestaltet sich die Inbetriebnahme von einem Bierkühlschrank einfach und zügig. Das liegt daran, dass er freistehend agiert. Daher sind keine handwerklichen Arbeiten erforderlich. Beim finalen Manövrieren und Ausrichten können Rollen sowie höhenverstellbare Füße an der Unterseite hilfreich sein. Gewährleistet werden muss außerdem natürlich, dass sich ein gewöhnlicher Stromanschluss (220-240V) in der Nähe befindet.

Das Design ist reine Geschmackssache und hat nichts mit der Funktionalität zu tun. Im Bereich der Getränkekühlschränke stehen Dir sowohl schlichte, als auch auffällige Optiken zur Verfügung. Beliebt sind z.B. Designs, die an bekannte Marken, wie Coca Cola oder Becks, angelehnt sind. Selbstverständlich gibt es aber auch dezente Optiken, deren Gehäuse dann einfach nur Silber oder Schwarz sind.

Kapazitäten

Wie bei anderen Kühlschränken, gehört die Füllmenge auch bei einen Bierkühlschrank zu den entscheidenden Faktoren. Jene muss zu den Anforderungen vor Ort passen, denn ansonsten sind das Aufkommen von Stress und Frust nur eine Frage der Zeit. Je mehr Personen regelmäßig auf den Innenraum zurückgreifen, desto größer sollte dieser auch ausfallen. Möchtest Du generell große Vorräte vorhalten, muss jener unabhängig davon massiv ausfallen.

Grundsätzlich können Bierkühlschränke ein Volumen zwischen 30 und über 800 Litern bereitstellen. Kleine Modelle, bis 100 Liter, sind ideal für gelegentliche Einsätze im Privaten geeignet. Sie nehmen kaum Platz in Anspruch und sind häufig verhältnismäßig preiswert. Im Gewebe kann ein Volumen von mehreren hundert Litern Sinn machen, sofern der Inhalt stark frequentiert wird.

Normalerweise ist der Innenraum in mehrere Bereiche unterteilt. Als Material für die Ablagen empfehlen sich Stahl oder Sicherheitsglas. Sicherheitsglas bietet den Vorteil, eine besonders uneingeschränkte Sicht zu ermöglichen. Bei Weinkühlschränken werden außerdem gerne Holzboards verwendet.

Lassen sich die Ablagen in der Höhe verstellen, kannst Du den Innenraum des Bierkühlschranks stets perfekt an die Gegebenheiten vor Ort anpassen. Möchtest Du z.B. sehr hohe Objekte stehend verwahren oder generell die maximale Kapazität erreichen, können die Ablagen hier dann auch einfach komplett entnommen werden. Sollen hingegen viele, kleine Flaschen übersichtlich verwahrt werden, bieten sich eher viele Ablagen an.

Für eine uneingeschränkte Einsicht können zudem permanent zugeschaltete LEDs sorgen. Günstige und kleine Bierkühlschränke haben häufig standardmäßig keine Innenraumbeleuchtung (kann bei Bedarf nachgerüstet werden).

Funktionalität

Wie hochwertig und komfortabel der Bielkühlschrank ist, entscheidet sich weitestgehend über die vorhandenen Funktionen. In diesem Segment sind umfassende Möglichkeiten ja eigentlich gar nicht gefragt. Welche Funktionen jedoch immer eine probate Hilfe sein können, erläutern wir Dir im Folgenden kurzweilig.

Im Allgemeinen sollte sich die Temperatur umfassend verstellen lassen. Je breiter das diesbezügliche Spektrum ist, desto vielseitiger kannst Du Deinen Bierkühlschrank einsetzen. Während die ideale Lagertemperatur für Bier z.B. bei 4-7 °C liegt, sind es bei Rotwein 10-12 °C. Wenn du hingehen Wodka (Pur) perfekt auf Trinktemperatur temperieren willst, sollten eher ca. 16 °C vorherrschen.

Dass der Pflegeaufwand minimal ausfällt, gewährleistet eine No-Frost-Funktion. Diese verhindert die Bildung von Vereisungen, indem ein Ventilator für eine gleichmäßige Luftzirkulation sorgt. Übermäßig feuchte Bereiche müssen dann nicht mehr befürchtet werden. Eis und Reif können sich selbst in dünnen Schichten bereits negativ auf die Kühlleistung und den Stromverbrauch auswirken.

Während die No-Frost-Funktion präventiv arbeitet, kann eine Abtauautomatik nachträglich einsetzen. Jene reagiert unmittelbar auf Vereisungen und beseitigt diese umgehend.

Über die Funktion Super-Kühlen lässt sich übrigens die Temperatur drastisch senken, sodass man zahlreiche Getränke neu einlegen kann, ohne dabei Temperaturschwankungen befürchten zu müssen.

Eine hohe Sicherheit lässt sich über ein Türschloss gewährleisten. Insbesondere im Gewerbe kann es angebracht sein, den Bierkühlschrank abzuschließen. Noch sicherer gestaltet sich der Umgang, wenn ein akustisches Warnsignal vorhanden ist. Dieses kann beispielsweise ertönen, wenn die Tür nicht richtig verschlossen ist, die Temperatur stark zunimmt oder Probleme mit dem Netzstrom bestehen.

Premium-Modelle sind teils mit 2-Temperatur-Zonen versehen. Hier kannst Du somit zeitgleich unterschiedliche Arten von Getränken, wie Bier und Wein, unter optimalen Bedingungen einlagern.

Energieverbrauch

Ebenso wie andere Kühlschränke, benötigt auch ein Bierkühlschrank Energie in Form von Strom. Weil die Geräte in der Regel im Dauerbetrieb arbeiten, lohnt sich ein Blick auf die Effizienz. Effiziente Modelle sind generell die erste Wahl, denn sie schonen nicht nur Deinen Geldbeutel, sondern auch die Umwelt.

Wie effizient der Bierkühlschrank ist, erkennst Du an der Energieeffizienzklasse. Diese wird in einem Buchstaben-System von A bis G laufend schlechter. Zudem unterteilt sich der Buchstabe A noch einmal in A+, A++, sowie A+++. Während A+ bereits als Standard gilt, verspricht A+++ die beste Effizienz. Das diesbezügliche Label ist in der EU überall Pflicht, sofern es sich nicht um einen statischen Getränkekühlschrank für das Gewerbe handelt.

Pauschale Richtwerte zum Stromverbrauch kann man nicht erteilen, denn dieser hängt auch maßgeblich von der Größe des Gerätes ab. Ein Mini-Bierkühlschrank wird, absolut gesehen, immer weniger verbrauchen, als ein massives Modell.

Lautstärke

Die Lautstärke muss kein wichtiger Punkt sein. Ob dies der Fall ist hängt, maßgeblich von der Platzwahl ab. Insbesondere in offenen Wohnbereichen und offenen Büros sollte man auf die Geräuschkulisse Acht geben. Zu laute Betriebsgeräusche können sich hier nämlich negativ auf Unterhaltungen, geistige Arbeiten und die Mittagspause/den Mittagsschlaf auswirken.

Generell zehrt eine hohe Lautstärke am Gemüt. Wie jene ausfällt, erfährst Du anhand des Schallpegels, der wiederum in Dezibel (dB) ausgewiesen wird. Gemeinhin als leise und unauffällig gelten Modelle mit bis zu 40 dB. Bei einem Bierkühlschrank kann man nicht pauschal sagen, dass dieser lauter oder leiser ist, als ein gemeiner Kühlschrank. Als besonders geräuscharm gelten im Übrigen sog. Inverter-Kompressoren.

Preis

An einem gewissen Punkt hat auch der Preis Einfluss auf die Entscheidung. Ein Bierkühlschrank kann sowohl günstig, als auch hochpreisig sein. Häufig sind es die kleinen Modelle, welche mit deutlichen Preisvorteilen einhergehen. Jene erfordern häufig eine Investition zwischen 150 und 250 Euro.

Generell müssen die Kosten in einem fairen Verhältnis zu Deinem eigenen Anspruch stehen. Je mehr Funktionen und je mehr Komfort Du erwartest, desto höher musst Du auch das Budget ansetzen. Ein hochwertiger und großer Bierkühlschrank für das Gewerbe kostet mindestens 500 Euro.

Bierkühlschrank kaufen – Die Vorteile überwiegen deutlich

Ein Bierkühlschrank geht mit tollen Vorzügen einher. Du kannst hier jederzeit in den Genuss eines kühlen Blonden kommen. Zudem lassen sich kleine Modelle problemlos als 2. Gerät in der Garage oder in einem Hobbyraum platzieren. Damit Du das Für und Wider eines Kühlschranks für Bier abwägen kannst, haben wir Dir eine Übersicht erstellt:

Vorteile

  • Häufig preiswert in der Anschaffung
  • Weil Geräte freistehend agieren, gestalten sich Platzwahl sowie Inbetriebnahme stets komplikationsfrei
  • Optimale Lagerung von Bier bei 4 bis 7 Grad Celsius möglich
  • Gewährleistet bestes Geschmackserlebnis
  • Essentiell für gewerbliche Gastronomie (Modelle mit Glasfront können Lust auf Konsum im besonderen Maße anregen)
  • Es gibt sowohl Mini-Modelle, als auch mittelgroße sowie massive Flaschenkühlschränke
  • Probate Auswahl zwischen auffälligen Retro-Optiken/Getränkemarken und dezentem Design
  • Niedriger Stromverbrauch (absolut gesehen)

Nachteile

  • Besitzt nicht so viele Funktionen, wie herkömmliche Kühlschränke, was meistens aber auch nicht gefordert ist
  • Mit einem 2. Gerät steigen privat natürlich die Stromkosten im Haushalt

> PKM Kühlschrank

> Bosch Retro Kühlschrank


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.