Skip to main content

Siemens Induktionskochfeld

Die besten Induktionskochfelder von Siemens

Siemens gehört zu den Aushängeschildern der deutschen Wirtschaft. Neben wichtigen Geräten für die Medizin, stellt das Unternehmen auch zuverlässige Haushaltsgeräte her. In Kooperation mit Bosch ist es mit der BSH GmbH (Bosch Siemens Hausgeräte) Europas größter Anbieter in diesem Segment. Ein Siemens Induktionskochfeld zeichnet sich durch eine hochwertige Verarbeitung und eine prachtvolle Optik aus. Zudem kann es über ganz besondere Funktionen verfügen. Als Vollflächen-Induktionskochfeld kann beispielsweise jeder Bereich zum Kochen, Köcheln und Warmhalten genutzt werden.

Siemens Induktionskochfeld

Welches Induktionskochfeld von Siemens zu empfehlen ist, stellen wir Dir nachfolgend vor. Außerdem erfährst Du, was man bei der Auswahl im Allgemeinen beachten sollte. Wir hoffen, Dir mit diesem Ratgeber weiterhelfen zu können.

Siemens Induktionskochfeld – Diese Modelle sind zu empfehlen

Siemens iQ700 EX875LYC1E (80 cm)

80 cm iQ700 Test

Die iQ700-Serie erfreut sich unter den Siemens Induktionskochfeldern einer besonderen Beliebtheit. Sie steht für die höchste Güteklasse des Herstellers. Eine Empfehlung ist in diesem Zusammenhang das Modell Siemens iQ700 EX875LYC1E .

Dieses Induktionskochfeld ist 80 cm breit und stellt daher für viele Haushalte eine gute Wahl dar. Die Einbaumaße belaufen sich auf 75×59 cm (BxT). Zudem wird eine mindestens 3 cm dicke Arbeitsplatte benötigt. Die Optik kann man auf jeden Fall als eindrucksvoll bezeichnen. Es sind 4 Heizzonen integriert. Dank der Funktion FlexInduction kann die Aufteilung jedoch flexibel an verschiedene Größen angepasst werden. Du kannst beispielsweise bis zu 8 kleine Gefäße oder auch 2 XXL-Gefäße versorgen. Die Topferkennung passt die Energieversorgung perfekt an bis zu 30 cm breite Gefäße an. Dank QuickStart und PowerBoost (verkürzt Aufheizzeit um bis zu 50 %) musst Du Dich nicht in Geduld üben.

Die Bedienung gestaltet sich unkompliziert über das mit eindeutigen Symbolen versehene Touch-Display. Dass sich umfassende Möglichkeiten in der Zubereitung wahrnehmen lassen, gewährleisten 17 verschiedene Leistungsstufen. Zudem ist ein smarter Bratsensor vorhanden, der die Leistung 5-fach anpassen kann, um eine perfekte Bräunung herzustellen. Dank der reStart-Funktion (Ermöglicht Unterbrechung des Vorgangs und Fortsetzen an passender Stelle) und der Timer-Funktion muss zudem niemals Hektik aufkommen. Dank letzterer kannst Du den Start und die Fertigstellung bereits im Voraus programmieren.

Alles in allem ist das iQ700 EX875LYC1E ein zurecht beliebtes Induktionskochfeld von Siemens. Es bietet auch Familien genügend Platz und lässt sich variabel anpassen. Sowohl kleine, als auch große Gefäße können schnell und stromsparend erhitzt werden. Über powerMove Plus kannst Du gleichzeitig Kochen, Köcheln und Warmhalten, damit verschiedene Gerichte gleichzeitig aufgetischt werden können. Stress lässt sich zudem jederzeit über die reStart-Funktion (Stop & Go) und die vorhandene Zeitschaltuhr verhindern. Selbstverständlich denkt der Hersteller auch an eine hohe Sicherheit, denn es sind eine 2-stufige Restwärmeanzeige, eine Kindersicherung und eine Abschaltautomatik vorhanden.

Siemens EX645LYC1E iQ700 (60 cm)

60 cm Induktionsfeld Siemens

60 cm breite Induktionskochfelder sind in vielen Haushalten anzutreffen. Sie werden gleichermaßen von Paaren, wie auch von kleinen Familien wertgeschätzt. Ein gutes Beispiel ist hier das Modell Siemens EX645LYC1E iQ700 .

Dieses Modell gehört zu den günstigeren Angeboten von Siemens. Dennoch wartet es mit einer hochwertigen Optik mit Edelstahl-Einfassung auf. Zum Einbau müssen in der Breite 56 cm und in der Tiefe 49 cm Platz vorgehalten werden. Zudem muss sich die Stärke der Arbeitsplatte auf mindestens 30 mm belaufen. Es sind 4 Heizelemente verbaut. Die Aufteilung der Flächen gestaltet sich jedoch flexibel, sodass Du bei Bedarf 8 kleine Gefäße oder 2 XXL-Bräter versorgen kannst. Dass die Hitze rasch und effizient entfaltet wird, gewährleisten dabei die Topferkennung und die PowerBoost-Funktion (Ruft Leistung von bis zu 3700 Watt ab).

Auch hier gestaltet sich die Bedienung intuitiv über bebilderte Touch-Elemente. Du kannst u.a. von 17 verschiedenen Leistungsstufen Gebrauch machen. Darüber hinaus lässt sich das Feld in Zonen zum Kochen, moderaten Köcheln und Warmhalten aufteilen. Dadurch können ausschweifende Mahlzeiten gleichzeitig serviert werden. Für einen hohen Komfort sorgen des Weiteren die Timer-Funktion und die reStart-Funktion (Stop & Go). Außerdem darf ein sicherer Umgang erwartet werden, denn es sind eine zweistufige Restwärmeanzeige, eine Kindersicherung und eine automatische Sicherheitsabschaltung vorhanden.

Zusammenfassend kann man sagen, dass das EX645LYC1E iQ700 ein günstiges Induktionskochfeld von Siemens ist. Trotz des günstigen Preises ist ein smarter Bratsensor vorhanden. Generell musst Du keine nützlichen Funktionen missen. Hervorheben kann man dabei die Zeitschaltuhr, die Möglichkeit, die Zubereitung zu unterbrechen, sowie die Einteilung in verschiedene Leistungsstufen. Auch dieses kompakte Feld kann große Bräter zügig erhitzen. Die Kunden sind daher zu weiten Teilen zufrieden.

Siemens EX975LXC1E (90 cm)

90 cm Erfahrungen

Auch hohe Ansprüche können von der Firma Siemens im Bereich der Induktionskochfelder restlos bedient werden. Eines der Top-Modelle ist dabei das Siemens EX975LXC1E .

Dieses Gerät ist 90 cm breit und deshalb auch für große Familien geeignet. In der Tiefe werden 49 cm in Anspruch genommen. Es sind 5 Heizelemente verbaut, jedoch kannst Du bis zu 11 kleine Gefäße gleichzeitig kochen, erwärmen und warmhalten. Gleichermaßen ist es möglich, 3 große varioInduktions-Kochzonen zu bilden, um Bräter, Fischtöpfe usw. probat versorgen zu können. Die Toperekennung und die PowerBoost-Funktion sorgen dafür, dass auch jene rasch aufgeheizt werden können. Es steht ohnehin reichlich Power zur Verfügung, denn die Leistungsaufnahme beläuft sich auf 11.100 Watt. Der smarte Bratsensor verhindert dennoch zuverlässig angebrannte Lebensmittel.

Generell kann man die Ausstattung als weitreichend bezeichnen. Dazu zählen u.a. 17 Leistungs-Stufen, eine praktische Timer-Funktion und eine Energieverbrauchsanzeige. Über letztere kannst Du den Stromverbrauch adäquat überwachen. Darüber hinaus ist es jederzeit möglich, den Kochvorgang zu unterbrechen und an geeigneter Stelle wieder fortzusetzen (reStart). Zudem kannst Du natürlich auch von diesem Induktionskochfeld von Siemens eine hohe Sicherheit erwarten. Dafür sorgen die Kindersicherung, die automatische Abschaltung und die Restwärmeanzeige.

Insgesamt ist das EX975lLXC1E (iQ700) ein hochwertiges Induktionskochfeld von Siemens. Es bietet Dir reichlich Platz, sodass auch große Feierlichkeiten versorgt werden können. Durch die Topferkennung und die smarten Technologien hast Du aber die freie Wahl, kleine und/oder große Gefäße zu erhitzen. Es sind quasi alle Funktionen vorhanden, die einen hohen Komfort sowie einen sicheren Umgang versprechen. Aus diesem Grund verwundert es nicht, dass dieses Induktionskochfeld von Siemens häufig Begeisterung auslöst.

Siemens Induktionskochfeld – Darauf kommt es grundsätzlich an

Bauform & Auswahlmöglichkeiten

Induktionskochfelder kann man noch einmal in verschiedene Kategorien aufteilen. Ein grundlegender Unterschied besteht zwischen freistehenden Modellen und Einbau-Geräten. Siemens bietet nur letztere an. Der Vollständigkeit halber gehen wir kurzweilig auf die Vor- & Nachteile beider Bauformen ein.

Freistehende Modelle lassen sich transportieren und mobil einsetzen. Dadurch ist es z.B. möglich, Glühwein, Suppen etc. auf auswärtigen Veranstaltungen zu erhitzen oder das Gerät beim Camping einzusetzen. Es muss sich nur ein normaler Stromanschluss in der Nähe befinden. Weil dieser Bautyp jedoch gemeinhin kompakt ausfällt, bietet er häufig auch nur 2 Kochzonen.

Einbau-Geräte sind die erste Wahl beim stationären Einsatz in der Küche. Sie sind hochwertig verarbeitet und verfügen zumeist über mindestens 4 Kochzonen. Da sie flächenbündig abschließen können, entsteht eine harmonische Optik. Zudem kann der Funktionsumfang weitreichend sein. Darüber hinaus können mitunter einzelne Zonen kombiniert werden, sodass sich selbst XXL-Gefäße zügig erhitzen lassen. Von Nachteil ist der handwerkliche Aufwand sowie der erhöhte Zeiteinsatz bei der Inbetriebnahme.

Die Firma Siemens bietet aktuell 76 verschiedene Induktionskochfelder an. Diese lassen sich in die folgenden Größen unterteilen (Breite in cm):

  • 60 cm
  • 80 cm
  • 90 cm

Damit einhergehend sind die meisten Haushaltsgrößen abgedeckt. Des Weiteren kann das Feld entweder autark oder herdgebunden sein. Letzteres muss zwangsweise mit einem passenden Herd verbunden werden, während das autarke Feld eine besonders flexible Platzwahl gewährt.

Siemens versieht die eigenen Haushaltsgeräte per se mit den Werteklassen iQ100, iQ300, iQ500 und iQ700. iQ700 erfüllt dabei die höchsten Ansprüche.

Grundsätzlich gelingt die Inbetriebnahme schnell sowie unkompliziert. Es wird alles vormontiert, was möglich ist. Zudem liegt selbstverständlich eine verständliche Betriebsanleitung bei. Darüber hinaus ist das Netzkabel zwischen 1,1 und 1,5 Meter lang, sodass sich der Stromanschluss problemlos erreichen lässt.

Maße, Gewicht & Optik

Bei einem Einbau-Induktionskochfeld sind die Maße ein entscheidender Faktor. Die Ausmaße müssen vordergründig zur Größe der Küche und zur Anzahl der zu versorgenden Personen passen. Wie bereits erwähnt, bietet Siemens 3 verschiedene Größen an.

Als Standard gilt eine Breite von wahlweise 60 oder 80 cm. Jene offeriert 4-8 Kochzonen, die bei Bedarf zu 2-3 XXL-Zonen kombiniert werden können (VarioInduction). Dadurch können sich sowohl Paare, als auch Familien gut zurechtfinden.

Ist das Induktionskochfeld 90 cm breit, eignet es sich auch zum Versorgen großer Familien sowie von Feierlichkeiten. Zudem kann über den Einsatz im Gewerbe nachgedacht werden.

Für den sporadischen Einsatz im Single-Haushalt bietet Siemens aktuell keine passenden Induktionskochfelder an. Hier empfiehlt sich eher ein Induktionskochfeld mit 2 Platten.

Ein herdgebundenes Induktionsfeld sollte selbstverständlich in der Breite mit dem Herd abschließen. Bei den autarken Feldern sollte die Arbeitsplatte mindestens über eine Stärke von 3 cm verfügen, damit eine harmonische Optik gewährleistet werden kann.

Das Eigengewicht bewegt sich bei einem Siemens Induktionskochfeld häufig zwischen 15 und 25 kg. Somit erfolgt die Lieferung über den klassischen Paketdienst. Personen einer normalen, körperlichen Konstitution können den Transport sowie den Einbau auf jeden Fall alleine vornehmen.

In Sachen Optik ist die Auswahl, wie bei anderen Herstellern, eher eingeschränkt. Alle Induktionskochfelder von Siemens warten mit edlen und pflegeleichten Glaskeramik-Flächen in Schwarz auf. Du kannst entscheiden, ob Du einen silbernen Edelstahl-Rahmen vorziehst oder nicht.

Funktionsumfang

Wie hochwertig und komfortabel Dein Wunschmodell ist, wird zu weiten Teilen von dessen Ausstattung beeinflusst. Ein Siemens Induktionskochfeld kann mit vielen Funktionen aufwarten. Welche davon besonders hilfreich sind, erläutern wir Dir im Folgenden kurzweilig.

Im Allgemeinen sollte die Bedienung so unkompliziert wie möglich gelingen. Siemens gewährleistet dies über eindeutige Symbole. Die Einstellungen werden entweder über das TFT-Touch-Display oder sogar über eine Smartphone-App vorgenommen.

Dank der automatischen Topferkennung (56 micro) werden alle Arten von Größen effizient mit Hitze versorgt. Dass dabei keine Ungeduld aufkommen muss, garantieren die Funktionen QuickStart und PowerBoost (Entfaltet maximale Leistung).

Damit sich universelle Zubereitungsmöglichkeiten wahrnehmen lassen, stehen Dir 17 verschiedene Leistungsstufen zur Verfügung. Du kannst somit gleichermaßen mit niedrigen wie mit hohen Temperaturen arbeiten.

Für einen geringen Aufwand sorgt der Gerichte-Assistent. Der Kochsensor Plus und der Bratsensor Plus verhindern in diesem Zusammenhang eigenständig ein Anbrennen sowie ein mögliches Überkochen.

Über die Funktion powerMove Pro kannst Du Dein Kochfeld in 3 Zonen aufteilen: Kochen, Fortkochen/Köcheln, Warmhalten. Dadurch wird es möglich, grundverschiedene Gerichte zeitgleich und auf den Punkt servieren zu können.

Stress kann präventiv durch die Timer-Funktion verhindert werden. Mit ihr kannst Du den Start und die Fertigstellung im Voraus festlegen. Die Zeitschaltuhr lässt sich bei Siemens, wie auch bei anderen Herstellern, standardmäßig auf maximal 99 Minuten einstellen.

Praktisch ist darüber hinaus eine reStart-Funktion. Hier kannst Du den Kochvorgang jederzeit unterbrechen und an geeigneter Stelle fortsetzen. Dadurch wird es möglich, zwischenzeitlich zur Haustür zu gehen oder Telefongespräche anzunehmen, ohne dabei Gefahrensituationen heraufzubeschwören.

Eine hohe Sicherheit gewähren bei einem Siemens Induktionskochfeld eine zweistufige Restwärmeanzeige, eine automatische Abschaltung und eine Kindersicherung. Doch dazu nun mehr.

Sicherheit

Induktionskochfelder sind grundsätzlich sicherer, als klassische Elektrokochfelder. Das liegt daran, dass die Hitze tatsächlich nur unterhalb des Gefäßes entfaltet wird. Dennoch gibt es noch mehr Möglichkeiten, die Sicherheit im Umgang entscheidend zu verbessern:

Automatische Sicherheitsabschaltung: Gerät schaltet Kochzonen automatisch ab, wenn für einen ungewöhnlich langen Zeitraum keine Aktivitäten erfolgt sind.

Restwärmeanzeige: Zeigt an, wie heiß die Heizelemente noch sind.

Überhitzungsschutz: Verringert die Brandgefahr, weil er beispielsweise leere Gefäße erkennt und hier unmittelbar die Temperatur reduziert.

Kindersicherung: Ermöglicht das Sperren der Bedienelemente.

Ein Siemens Induktionskochfeld ist im Allgemeinen als sicher einzustufen. Neben den genannten Funktionen, kommt auch eine powerManagement Funktion zum Einsatz. Diese verhindert das Überschreiten des Anschlusswertes, wenn man mehrere Felder miteinander kombiniert.

Energieverbrauch

In einem modernen Haushalt sollte auch die Energiebilanz von Bedeutung sein. Bei einem Induktionskochfeld kann der Verbrauch alles andere als unerheblich sein. Effiziente Modelle sind generell die erste Wahl, denn sie schonen nicht nur Deinen eigenen Geldbeutel bei den laufenden Kosten, sondern ebenso die Umwelt.

Leider kommt im Bereich der Induktionskochfelder nicht das System der Energieeffizienzklassen zum Tragen (Ausnahme besteht bei Kombination mit Abzug). Daher kann im Prinzip erst im Betrieb, durch die Energieverbrauchsanzeige, auf den Grad der Effizienz geschlossen werden. Eine erste Anlaufstelle kann zudem die Leistungsaufnahme sein. Sie liegt bei normalen Feldgrößen häufig bereits bei über 7.000 Watt, sowie bei XXL-Flächen bei über 11.000 Watt.

Ein Siemens Induktionskochfeld kann man gemeinhin als effizient bezeichnen. Letztlich hängt der Verbrauch zu weiten Teilen von dessen Größe und dem eigenen Nutzungsverhalten ab. Zudem ist eine hohe Wattzahl nicht per se als schlecht zu sehen, denn sie sorgt dafür, dass die Aufheizzeit besonders kurz ausfällt.

Preis

Natürlich haben auch die Kosten einen gewissen Einfluss auf die Entscheidung. Sie sollten in einem fairen Verhältnis zu Deinem eigenen Anspruch stehen. Ist dies nicht der Fall, besteht ein erhöhtes Potenzial, enttäuscht zu werden. Je größer das Feld sein soll und je mehr Funktionen Du erwartest, desto mehr musst Du auch investieren. Gleiches gilt tendenziell ebenfalls beim Anspruch an eine lange Haltbarkeit.

Ein Induktionskochfeld von Siemens kann man nicht als preiswert einstufen. Dafür hat es aber auch besonders viel zu bieten, womit die Kosten in den meisten Fällen gerechtfertigt sind. Die Preise beginnen bei ca. 600 Euro. Wenn Du smarte Technologien und/oder einen integrierten Dunstabzug nach unten erwartest, muss ein vierstelliges Budget angesetzt werden.

Siemens Induktionskochfeld – Vor- & Nachteile im Überblick

Ein Induktionskochfeld von Siemens hat Dir viele Vorteile zu bieten. Es ist hochwertig verarbeitet und auf eine lange Haltbarkeit ausgelegt. Zudem stellen sich ein hoher Bedienkomfort und universelle Nutzungsmöglichkeiten ein. Es sind teils sogar Funktionen vorhanden, die kein anderer Hersteller zu bieten hat. Dennoch kann auch Siemens nicht jeden Anspruch zufriedenstellen. Damit Du das Für und Wider komfortabel abwägen kannst, haben wir Dir eine Übersicht erstellt:

Vorteile

  • Große Auswahl aus 76 verschiedenen Modellen
  • Hochwertige Verarbeitung, die auf lange Haltbarkeit ausgelegt ist
  • Prachtvolle Optik
  • Du kannst gleichermaßen kleine wie große Gefäße schnell und effizient erhitzen
  • Aufteilung der Kochzonen kann variabel angepasst werden
  • 17 Leistungsstufen ermöglichen universellen Einsatz
  • Dank PowerBoost muss sich nicht in Geduld geübt werden
  • Es kann gleichzeitig gekocht, geköchelt und warmgehalten werden, sodass grundverschiedene Speisen gleichzeitig serviert werden können
  • Timer-Funktion und ReStart-Funktion gewährleisten hohen Komfort
  • Bratsensor schließt Anbrennen aus
  • Kochsensor verhindert Überkochen
  • Teure Geräte verfügen über Vollflächeninduktion, dank der Platzierung der Töpfe keine Rolle mehr spielt
  • Home Connect ermöglicht Steuerung über das Smartphone/Tablet
  • Kann teils mit passender Abzugshaube verbunden werden

Nachteile

  • Keine Modelle im niedrigen Preissegment verfügbar
  • Es werden keine kompakten Modelle für Single-Haushalte angeboten

Induktionskochfeld von Siemens im Praxis-Test

> Siemens Einbaukühlschrank

> Siemens Side by Side

> Siemens Einbau Mikrowelle

> Siemens Backofen mit Mikrowelle

> Siemens Kaffeemaschine

> Siemens Backofen

> Siemens Dunstabzugshaube

> Siemens Kühl Gefrierkombination

> Neff Induktionskochfeld

> Bosch Induktionskochfeld


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.